Rookie Programm während der Corona Pandemie - wie soll das bitte gehen?

Anfang März sind Sven und ich nach Fuerteventura abgedüst. Da war es noch alles nicht so "krass merkwürdig".
Vor unserem 14-tägigen Trainingslager war bis Anfang Mai für unsere Rookies alles schon geplant. 
Das Rad-Sicherheitstraining sollte im Zusammenhang mit dem Mitte April startenden Wechsel bzw. Koppeltraining nochmal
aufgenommen werden. Die Schwimmpläne hatte Achim für seine Abwesenheit schon fertiggestellt und weitergeleitet. 
Die Laufgruppen hatten sich gefunden und waren auch schon außerhalb des Samstags Lauftreff aktiv. 
Die Stimmung war gut, man lernte sich langsam kennen und alle zogen innerhalb der Gruppe sich gegenseitig mit.
Das sich so etwas innerhalb von kürzester Zeit verändern kann, dass der nächste Morgen schon ganz anders sein kann, 
wer hätte jemals darüber nachgedacht? Pandemie? Quatsch, dass regelt sich schnell wieder!?
Am 13.03. dann die Mail „Trainingsbetrieb muss aufgrund der aktuellen Corona Lage eingestellt werden“.
Kurze Zeit später die Info „Schwimmbäder schließen bis mind. Mitte April“. 
OK, dann können wir halt nicht mehr schwimmen. Blöd, aber der erste Triathlon für unsere Rookies findet im Hameln statt.
Im Schwimmbecken. Wer die 500m bis dahin nicht durchschwimmen kann, kann am Beckenrad ein Päuschen einlegen. 
Kein Thema, wir können ja noch Rad fahren und Laufen. Da holen wir alles raus…das bekommen wir auch getrennt von einander trainiert bis
Mitte Mai…
 
…am 16.03. kam dann die Nachricht…die Nachricht, die man einfach nicht braucht, wenn man ein Rookie Programm startet…
Die Absage unseres Ziels. Die Absage des Hamelner Triathlons. 
Neueinsteiger in einem Sport, teilweise komplette Sporteinsteiger. Vorher nie oder nur wenig Sport gemacht. Einige vorher nur
in Mannschaftssportarten unterwegs gewesen, wo man die Gruppendynamik zur Motivation hat. 
Die standen nun ohne Ziel da. Wozu sollte ich jetzt noch Laufen oder Rad fahren?! Macht dieses Rookie Programm überhaupt noch Sinn?!
Schaffe ich es alleine?! Zusätzliche Existenzängste, aufgrund von Selbständigkeit oder Kurzarbeit. Kinder zuhause und damit noch weniger Zeit für sich selbst. Der Stresspegel steigt einfach unweigerlich. 
Jeder weiß und es wird an jeder Ecke empfohlen, Sport hilft gegen Stress. Aber wie zum Teufel soll in so einer Pandemie Situation eine Motivation entstehen?! Ohne Ziel?! Ohne Gruppendynamik?! Mit Kontakteinschränkungen?!
 
Sven und ich fragte also in die Rookie WhatsApp Gruppe, wie es denn so läuft?! Wie geht es Euch und was ist so sportlich Stand der Dinge?
Da kamen ganz gemischte Antworten. Wie „ich laufe, um den Kopf frei zu bekommen“ oder „ich kann mich einfach nicht aufraffen alleine“  oder „mir fehlt die Konstante“.
Also machten wir uns einen Kopf darüber, wie man ein Rookie Programm zu Corona Zeit fortführen könnte.
Es wurde die „Gute-Laune-Lauf-Challenge-TriAs-Rookies-2020“ ins Leben gerufen. :-)
Es gab für die Dauer von drei Wochen ToDo´s im Bereich Laufen. Jeder der mitmachen wollte, musste mind. 3x pro Woche Laufen. Die Dauer von 30min wurde angesetzt und davon musste mind. 15min laufend (minimale Pace von 8min/km) verbracht werden. So konnten auch die Laufeinsteiger, die keine 30min am Stück schafften, mit machen. Bei mind. einem Lauf musste das Lauf ABC gemacht werden. Diese Übungen gab es jede Woche neu mit Videos inkl. Erklärungen. In der dritten Woche kamen die drei Steigerungsläufe für jeden dazu.
Bedingung war, jeder musste seine absolvierten Läufe in die WhatsApp Gruppe stellen. Mit Fotos und Daten (KM+Dauer). Wir notierten alles in einer Excel Datei und schickten jede Woche einen Zwischenstand. Es kamen fast jeden Tag WhatsApp Nachrichten mit Läufen. Der ein oder andere wagte sich in der dritten Woche auch an Intervallläufe oder Fahrtspiele. Es wurde der Berliner Airport Run im Rahmen der Challenge zuhause vor der Tür absolviert.
Sven und ich liefen natürlich mit und so waren wir drei Wochen gemeinsam und doch getrennt von einander unterwegs :-)
Wir liefen in der ersten Woche 273km, in der zweiten Woche 304km und in der dritten Woche 300km zusammen. Teilgenommen haben 10 Rookie TriAsse. :-)
 
Bei einer Challenge muss es ja aber auch irgendwie einen Gewinner geben oder auch sogenannte Podiumsplätze. Ja, aber wie machen mit so unterschiedlichen Leistungsständen?! Möchte man überhaupt, in einer Zeit in der es um die Gesundheit, um Existenzen geht, wo das Miteinander im Vordergrund stehen sollte, Gewinner haben?! Wir fanden nein. Es sind alle Gewinner, weil sie sich alle aufgerafft haben. Weil sie alle aktiv waren und weil sie sich trotz der Umstände in der Gruppe motiviert haben. 
Der Vorstand stellte uns dafür zwei Wintermützen und ein Piratentuch zur Verfügung. Die wir natürlich dankend annahmen und am Ende der Challenge verlosen wollten. So hatte jeder die gleiche Chance gezogen und für seine Leistung belohnt zu werden.
Zu den TriAs Preisen überlegt Sven und ich noch, was man denn noch machen könnte. Auch mit dem Gedanken, was passiert, wenn die Challenge zu Ende geht, aber die Situation nicht besser wird?!
Wir kamen auf die Idee die Industrie anzuschreiben. Wir verfassten eine Mail in der wir das TriAs Rookie Programm zu Corona Zeit schilderten und fragten an, ob nicht die Möglichkeit besteht vielleicht die ein oder andere Kleinigkeit zu bekommen. Wie zum Beispiel Startnummernbänder für den ersten Triathlon oder Trinkflaschen für das Rad Training. Wir schrieben BlackRoll, CEP, Sailfish, Polar, Squeezy, Garmin und auch die Challenge Roth an. Ehrlich?! Nie im Leben hätten wir damit gerechnet, dass wir etwas bekommen oder überhaupt eine Antwort auf eine Mail erhalten. 
Der absolute Wahnsinn war dann, dass die Event Managerin von Garmin sich per Mail gemeldet hat und uns ein Paket zusagte. Dies kam eine Woche später bei uns an. Wir haben uns natürlich sofort herzliche bei ihr bedankt. Von Squeezy stand sogar paar Tage später einfach ein Paket bei uns vor der Tür. 
Wie wir finden, der absolute Hammer - Challenge Roth. Kurz vor unserer Mail mussten sie ihren diesjährigen Wettkampf absagen. Ein Haufen Arbeit und natürlich auch Verluste! Trotz ihrer Lage und der Situation bekamen Sven und ich ein Paket. Mit einer persönlichen handschriftlichen Nachricht vom Challenge Roth Team die TriAs Rookies und uns. In dem Paket waren Radflaschen und Kugelschreiber, die wir natürlich neben den TriAS Preisen zu den Hauptgewinnen unserer Gute-Laune-Lauf-Challenge dazu legten. 
 
Am 20.04.2020 drehten Sven und ich also ein Video in unseren vier Wänden, in dem wir die Verlosung vornahmen. Wenn Ihr demnächst drei fleißige TriAsse mit  TriAs Mütze, Piratentuch und Challenge Roth Radflaschen seht, dann sind das Sönke, Ilsebill und Petra :-) 
 
Was in den anderen Kartons war, wird noch verschwiegen. So viel sei aber verraten, der Inhalt wird zu unserer nächsten Rookie-gute-Laune-Challenge benötigt. Diese ist schon in der Planung und Organisation und wird nach einer wohlverdienten Rekom Woche für alle Rookies starten. 
 
Eine hoffnungsvolle Nachrichten hatten wir in der letzten Woche dann doch für unsere Rookies.
Der Bokeloh Triathlon wurden vom Pfingstwochenende auf den 12. September verschoben. Es ist schon jetzt geregelt, dass man bei nicht-stattfinden, sein Startgeld zurück erhält. Die Anmeldung wurde wieder geöffnet.
Da der Wettkampf im Becken stattfindet, haben wir die Hoffnung und Motivation gefasst, dort an den Start gehen zu können. Wir hoffen, dass es in Bokeloh den ersten Wettkampf für die TriAs Rookies geben wird.
Wir drücken uns Allen die Daumen, dass es Ende der Saison noch einen Wettkampf geben wird. 
 
Bleibt Alle gesund und motiviert!
 
 
 
 
 

150 Mitglieder

7 Tage

Trainingsangebote

Kids & Jugend

Nachwuchsgruppen

Du willst dabei sein? Wir freuen uns auf Dich!

Lerne uns kennen

TriAs Hildesheim

Frag uns